1963 08u09 Der Merker - Olivera Miljakovic icon

Link to: PDF „1963-08/09 Der Merker – Olivera Miljaković“

 

1969-06 Die Buehne_Profil Olivera Miljakovic icon

Link to: PDF „1969-06 Die Bühne – Das Bühne Profil Olivera Miljaković“

 

1970-02 Opernwelt_ Das Portrait-icon

Link to: PDF „1970-02 Opernwelt – Das Opernwelt Portrait Olivera Miljaković“

 

Freunde der Wiener Staatsoper_icon

Link to: PDF „2014-03 Stretta-Freunde der Wiener Staatsoper – Olivera Miljaković Portrait“

Der neue Merker_icon

Link to: PDF „2014-05 Der neue Merker – Olivera Miljaković zum 80. Geburtstag“

 

„Fidelio“ – Marcellina, Teatro di San Carlo – Napoli (conductor: Berislav Klobučar): „Molto bravi Olivera Miljaković e Giorgio Grimaldi, perché hanno sapute rendere con fresca incisività, nel canto e nell´azione, quella componente di serenità che l´autore ha ad essi attribuito.“

(Adriano Falvo, Corriere di Napoli – 18.05.1971)

„Xerxes“ – Romilda, Teatro Colón – Argentinia (conductor: Karl Richter): „Das nicht restlos homogene Sängerensemble hatte in Olivera Miljaković seine prominenteste Stütze. Ihre Romilda bestach nicht nur durch gesangstechnische Unfehlbarkeit und restlose Musikalität, sondern auch durch den einnehmenden Stimmcharakter ihres gepflegten Organs. Neben ihrer virtuosen Beherrschung der hohe Anforderungen stellenden Partie ist ihr ungezwungenes Spiel und „last not least“ ihre positiv wirkende Erscheinung hervorzuheben.“

(J.M., Argentinisches Tagesblatt – 14.09.1971)

„Sobresaliente fue la labor realizada por la soprano Olivera Miljaković en la personificación de Romilda; dicha cantante impresionó de manera muy favorable y acreditó satisfactorias virtudes vocales, emisión espontánea y acertadó sentido del personaje; fue largamente celebrada por la sala.“

(La Nación – 14.09.1971)

„Eine spontane Beifallskungebung wurde Olivera Miljaković als Romilda zuteil. Hier befindet man sich endlich wieder einmal vor einer urgesunden herrlichen, intelligent angewandten, schönen und kunstreich ausgebildeten Stimme, die alle technischen Klippen dieser schwierigen Partie glänzend meisterte und auch als Darstellerin durch ihre charmante Natürlichkeit entzückte.“

(Juan Pedro Franze – Freie Presse Buenos Aires, 16.09.1971)

„Arabella“ – Zdenka, Teatro Colón (conductor: Horst Stein): „Olivera Miljaković transformó a su personaje en una estampa dual pero simpática, cantó muy bien, dijo con toda precisión y evoluconó hasta la escena de la confesión con verdadero patetismo, revelando a quien durante tanto tiempo tuvo que esconder su enamorada femineidad.“

(Juan Pedro Franze, Buenos Aires Musical – 17.10.1971)

„Olivera Miljaković, excelente en todos los aspectos de su labor.“

(La Nación, 17.10.1971)

„Don Giovanni“ – Zerlina, Staatsoper Wien (conductor: Heinz Wallberg): „Zauberhaft, weil so ganz natürlich und wohltuend bäuerlich die Zerline von Olivera Miljaković.“

(Karl Löbl, Kurier – 09.04.1972)

„Die Zauberflöte“ – Pamina, Stadttheater Klagenfurt (conductor: Robert Filzwieser): „Wahre Menschlichkeit und stimmlichen Wohlklang ließ beinahe allein nur Olivera Miljaković als Pamina verspüren. Und hierin erfüllte sie eine dieser Inszenierung fremde Mangelware“

(gh., Kleine Zeitung – 03. 10.1972)

„Le nozze di Figaro“ – Susanna, Teatro Giuseppe Verdi – Trieste (conductor: Luigi Toffolo): „La giá citata Olivera Miljaković ha delizosamente impersonato  Susanna, e ha potuto più intimamente far valere le proprie qualità vocali nel celebre Lied dell´ultimo atto.“

(Vito Levi, Il gazzettino – 16.12.1972)

„E su tutti brilla la deliziosa Susanna di Olivera Miljaković, cesellata nella limpida vocalità e nel fraseggio agile come le sue movenze:“

(Gianni Gori, Il Piccolo – 16.12.1972)

„Die schweigsame Frau“ – Isotta, Staatsoper Wien (conductor: Janos Kulka): „Über den Chor der Komödianten schwang sich der Lerchensopran Olivera Miljakovićs in lichteste Spielopernshären.“

(F.W., Arbeiterzeitung – 09.03.1973)

„Wer einsam ist, der hat es gut“ (Heitere Kantate von Alfred Uhl) – Musikverein Wien: „Olivera Miljaković, erstmals in einem Gesellschaftskonzert, ist durch ihren Charme und ihren leuchtkräftigen Sopran ein Gewinn fürs Konzertpodium.“

(ghjk, Die Presse – 12.03.1973)

„Chevalier á la Rose“ – Sophie, Théâtre Royal de la Monnaie – Bruxelles (conductor: George Sebastian): „Tous les autres chanteurs sont excellents, Olivera Miljaković a la silhouette juvénile et la fraîcheur que requiert ce joli rôle.“

(M.R., Le Peuple – 06.04.1973)

„Palestrina“ – Ighino, Staatsoper Wien (conductor: Leopold Hager): „Olivera Miljaković war ein ganz hervorragender, stimmlich und darstellerisch überzeugender Ighino.“

(Hellmuth Herrmann, Wiener Zeitung – 13.03.1975)

„Ariadne auf Naxos“ – Echo, Salzburger Festspiele (conductor: Karl Böhm): „Marjorie Vance, Rohangiz Yachmi und Olivera Miljaković bildeten ein wirklich schönstimmiges Naturgeisterterzett.“

(Norbert Tschulik, Wiener Zeitung – 31.07.1979)

„Liederabend“ – Musikverein Wien (mit Helmut Deutsch, Klavier): „Hier fühlte sich die Staatsopern-Papagena vom Dienst früherer Jahre sichtlich wohl, konnte sie alle Vorzüge ihrers dunkler, „interessanter“ und größer gewordenen Soprans sehr vorteilhaft ausspielen.“

(Kurt Wiesberg, Wiener Zeitung – 25.09.1983)

„Sie ist eine Opersängerin mit Film-Vergangenheit und Liedzukunft. In hiesigen Breiten ist der Name Olivera Miljaković leider nur wenig bekannt, obwohl sie seit zwanzig Jahren zum festen Kern des Staatsopernensembles zählt.“

(I.N., Die Presse – 25.09.1983)

„Es war ein Programm, das Frau Miljaković die Möglichkeit gab, die ganze Breite ihres Darstellungsvermögens auszuspielen.

(Mathis Huber, Kurier – 25.09.1983)

„Così fan tutte“ – Despina, Staatsoper Wien (conductor: Theodor Guschlbauer): „Despina quicklebendig und zum neuen Leben erwacht: Olivera Miljaković leichtes Spiel mit ihrer Intrige. Sie hatte ja keine Gegenspieler auf der Szene, nur Partner bei den Musikern.“

(W. Gürtelschmied, Kurier – 01.01.1984)

„Die Despina ist die mit Abstand beste sängerische Leistung und dazu die stärkste bühnenbeherrschende Persönlichkeit. Olivera Miljaković, vom Typ her mehr resolute Wirtschafterin denn Kammerkätzchen herkömmlichen Schemas, hat das Kunststück zuwege gebracht, alle anderen glatt an die Wand zu singen und zu spielen.“

(Gerhard Kramer, Die Presse – 02.01.1984)

„Così fan tutte“ – Despina, Staatsoper Wien (conductor: Christian Thielemann): „Walter Berry (Don Alfonso) und Olivera Miljaković (Despina) bewiesen ihre ungebrochenen Präsenz.“

(Clemens Höslinger, Kurier – 08.09.1988)

„Der Rosenkavalier“ – Leitmetzerin, Staatsoper Wien (conductor: Carlos Kleiber): „… auch rundherum viel Niveau, die famose Duenna der unverwüstlichen Olivera Miljaković ..“

(H. G. Pribil, Wiener Zeitung – 20.03.1994)